Fragen und Antworten

Woher bekomme ich eine Kluft?

Die Kluft kann man sich z.B. bei Kurt Gaden in Hamburg, bei FHB in Spenge zwischen Bielefeld und Osnabrück, bei Krähe in Schlierbach zwischen Stuttgart und Ulm und vielen anderen Herstellern von Arbeitskleidung kaufen. In der Regel sollte man sich aber vorher mit einem Wandergesellen beraten, was für einen selbst das Beste ist.

Was muss ich alles mitnehmen?

Der Wandergeselle nimmt auf seine Wanderschaft nur das nötigste mit. Handy, Laptop und andere Gegenstände, ohne die man heute nicht mehr auszukommen meint, bleiben zuhause. Die Arbeitskleidung, Kleidung zum Wechseln, einen Schlafsack und ein paar persönliche Gegenstände packt der Geselle in seinen Charlottenburger – ein buntes Tuch, das mit dem Inhalt zu einem Bündel zusammengeschnürt wird.

In den Charlottenburger, wie man das Tuch aus Leinen nennt, wickelt der Wandergeselle sein Hab und Gut (Quelle: Herbergsmuseum Blankenburg).

In den Charlottenburger, wie man das Tuch aus Leinen nennt, wickelt der Wandergeselle sein Hab und Gut (Quelle: Herbergsmuseum Blankenburg).

Kann ich einfach so losgehen?

Theoretisch ja. Es gibt aber viele Regeln und Traditionen, die Du nur von anderen Wandergesellen lernen kannst. Deshalb sucht sich ein sogenannter Interessent einen erfahrenen Wandergesellen, der ihn losbringt, also in den ersten Wochen begleitet und ihm alles Notwendige beibringt. Diesen nennt man Exportgesellen.