Unterwegs

Der Wandergeselle nimmt auf seine Wanderschaft nur das Nötigste mit. Handy, Laptop und andere Gegenstände, ohne die man heute nicht mehr auszukommen meint, bleiben Zuhause. Die Arbeitskleidung, Kleidung zum Wechseln, einen Schlafsack und ein paar persönliche Gegenstände packt der Geselle in seinen Charlottenburger – ein buntes Tuch, das mit dem Inhalt zu einem Bündel zusammengeschnürt wird.

Reisen mit leichtem Gepäck

Unterwegs für drei Jahre und einen Tag

Für drei Jahre und einen Tag (und manchmal noch länger) ist der Wandergeselle auf der Straße unterwegs. In dieser Zeit hat er zwar keinen festen Wohnsitz, ist aber nicht ohne Arbeit und mittellos. In jeder Stadt gibt es Handwerksbetriebe, die sich über Unterstützung freuen und Wandergesellen gerne Arbeit geben.

Selbstverständlich erhält der Wandergeselle den üblichen Gesellenlohn und in der Regel bietet ihm der Meister Essen und eine Übernachtungsmöglichkeit – selbst wenn es manchmal nur eine Schlafmöglichkeit in einem Lagerraum ist. Doch nicht nur der Meister, auch andere Menschen unterstützen die Wandergesellen gerne mit einer Mahlzeit, einem warmen Bett oder einer Mitfahrgelegenheit. Und falls mal alle Stricke reißen gibt es immer noch das Sternenhotel – Übernachten unter freiem Himmel.